Der geilste Tag


Gut geklaut ist halb gewonnen. Florian David Fitz bediente sich bei seinem Drehbuch für „Der geilste Tag“ (2016) an Til Schweigers „Knockin‘ On Heaven’s Door“ (1997), der den britischen Beitrag „Die Falken“ (1988) kopierte. Thema: Zwei Todgeweihte machen einen drauf.

Mehr als 1,6 Mio. Kinozuschauer geben Fitz, der auch Regie führte und eine der Hauptrollen spielt, zumindest an der Kasse recht. Innovation sieht natürlich anders aus, aber mit Matthias Schweighöfer als Co-Star war das Projekt wohl einfach eine sichere Bank. Während Fitz seinen Tunichtgut Benno als sympathischen Chao­ten anlegt, der trotz vieler Probleme das Herz am rechten Fleck hat, ist Schweighöfers Andi ein jungfräulicher Klemmie, der jedes Kribbeln im Finger für seinen Videoblog „Aus dem Alltag einer Lungenfibrose“ dokumentiert – interessiert aber keine Sau. Also lässt er sich von Benno im Sterbehospiz dazu überreden, abzuhauen und sich auf die Suche nach dem geilsten Tag zu machen, bevor der letzte Vorhang fällt. Statt Siechtum steht jetzt Rasen im Lamborghini auf der Autobahn auf dem Programm und ein Roadtrip nach Mombasa, wo Andi seine Jungfräulichkeit verliert. Während ihre Youtube-Klicks nach oben schießen und Benno ein Wohnmobil für eine abenteuerliche Rundreise organisiert, geht es Andi zunehmend schlechter und es stellt sich die Frage: War das jetzt schon der geilste Tag? Tatsächlich hat Benno einen geheimen letzten Wunsch, der allerdings klischeehafter nicht sein könnte, und bis zum vorhersehbaren Finale dreht sich die Geschichte bisweilen im Kreis, und so mancher Handlungsfaden läuft ins Leere. Wer darüber lachen kann, dass Schweighöfer in der Savanne von einem Löwen angepisst wird, Optik und Soundtracks von Til-Schweiger-Filmen liebt und einfach mal wieder ohne großen Tiefgang unterhalten werden möchte, darf aber hier bedenkenlos zugreifen. Die beiden Hauptdarsteller harmonieren gut, die postkartenschönen Bilder von Kenia machen Lust auf Urlaub, und ein wenig über den Sinn des Lebens nachzudenken kann sowieso nie schaden.

OT: Der geilste Tag, D 2016 R: Florian David Fitz D: Matthias Schweighöfer, Florian David Fitz, Alexandra Maria Lara FSK: 12 Jahre L: 109 Minuten Anbieter: Warner

Ab 25. August 2016 auf DVD und Blu-ray

  • Film
3.0

Fazit

Deutsche Variante von „Das Beste kommt zum Schluss“ ohne große eigene Akzente

Sending
Leserwertung 0 (0 votes)

Trailer

Kommentar verfassen