Schoßgebete


Fieses Familienschicksal, geile Therapie: Sönke Wortmann verfilmt die autobiografisch angehauchte Dramödie von “Feuchtgebiete”-Autorin Charlotte Roche

Nur beim hemmungslosen Sex kann Elizabeth (Lavinia Wilson, „Allein“) richtig relaxen – mit Ehemann Georg oder auch mit einer „Professionellen“ zum Dreier ergänzt. Die Mutter einer kleinen Tochter ist aber nicht irgendeine notgeile Nymphomanin. Liz vögelt sich buchstäblich den Schmerz aus der Seele, um für einen Augenblick den furchtbaren Unfall zu vergessen, bei dem fast ihre gesamte Familie ums Leben gekommen ist.

Die ungewaschenen Analfissuren von Charlotte Roches (ebenfalls verfilmtem) Romandebüt „Feuchtgebiete“ trafen bereits nicht jedermanns Geschmack. Der Ekelfaktor schaltet (trotz zappelnder „Arschwürmer“) diesmal einen Gang zurück – doch mit all den derben Sprüchen, deftigem Sex und seiner manchmal nervig neurotischen Heldin läuft Regisseur Sönke Wortmann dennoch nie Gefahr, in seichte Feelgood-Gewässer abzudriften.

OT: Schoßgebete, D 2014 R: Sönke Wortmann D: Lavinia Wilson, Jürgen Vogel, Juliane Köhler FSK: 16 Jahre L: 93 Minuten Anbieter: Highlight (Constantin)

Ab 5. März 2015 als Blu-ray und DVD erhältlich

4,0

Fazit

Anzüglich und frivol, aber auch einfühlsam und aufrüttelnd – ein unberechenbares, mitunter schwer erträgliches Wechselbad der Gefühle. Sehr speziell, aber gut!

Sending
Leserwertung 4 (1 vote)

Trailer

Kommentar verfassen